Vorreiter Hamburg: Auf dem Weg zur Solarstadt



Aus Hamburg kommen ja in Krisenzeiten öfter positive Nachrichten. Während die Bundesregierung seit vielen Wochen die Streichung des 52-Gigawatt-Deckels für  Photovoltaik-Anlagen 2 GW PV-Deckels verspricht und dieser Passus bis Ende April   immer noch nicht in aktuellen Gesetzentwürfen zu finden ist   – macht Hamburg auch in der Klimakrise Dampf und zeigt, wie man so etwas beherzt anpacken kann:

Der Senat der Hansestadt hat im neuen Klimaschutzgesetz beschlossen,

  • alle für die Gewinnung von Sonnenstrom geeigneten Dächer der Stadt zur EE-Gewinnung zu nutzen.
  • Ab 2023 ist bei Neubauten die Integration von Photovaltaik vorgeschrieben.
  • Ab Mitte 2021  wird ein verpflichtender Anteil EE an der Wärmeversorgung beim Tausch von Heizungsanlagen vorgeschrieben.
  • Ab 2022 ist der Einbau von Ölheizungen im Neubau untersagt; beim Austausch in Bestandsgebäuden soll 2026 Schluss sein.
  • Ab Januar 2025 greift die Pflicht zur EE Strom- oder Wärmegewinnung auch bei der Erneuerung der Dachhaut eines Gebäudes.

Danke, Frau Enkhard, für Ihre Zustimmung, diese gute Kunde auf unserer Plattform als Anregung zu verbreiten.   Mehr Informationen hier.

Beste Grüße Ihr P. Schmuck

 




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite