Verfassungsgebende Versammlung für Deutschland – Neue Basis für Zukunftskommunen?



In der letzten und derzeit geltenden Fassung unseres Grundgesetzes steht im   Artikel 146: Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit, sobald „eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist“. Die   Bundeszentrale für Politische Bildung   (BPB) erläutert den Artikel 146 dahingehend, „dass sich ein Volk kraft seiner verfassunggebenden Gewalt stets seiner bisherigen normativen Fesseln entledigen und auf revolutionärem Wege zu einer neuen Grundgestalt seiner politischen Existenz schreiten könnte“.

Das heisst, das politische System in unserem Land kann zu jedem Zeitpunkt höchst legal gekippt werden. Ein Anlass kann zum Beispiel sein, dass ein bestehendes System an das Ende seines Lateins kommt. Ein aktueller   Kommentar in der Berliner Zeitung   sagt es so: „Die Weisheit des deutschen Grundgesetzes besteht darin, dass es ein Hinweis-Schild auf den Notausgang aufgestellt hat, wenn das Haus der Demokratie einmal wirklich in Flammen stehen sollte.“

Wenn Sie diesen Gedanken attraktiv finden: Es gibt bereits Initiativen, die hier aktiv sind. Zum Beispiel die   Gemeinwohl-Lobby, welche dieser Tage den Verfassungsgebungsprozess nach Grundgesetz Artikel 146 offiziell angekündigt hat. Hier die   aktuelle Pressemitteilung   dazu. Alle Menschen unseres Landes sind eingeladen, sich dafür zu interessieren.

Wie finden Sie zum Beispiel den Entwurf für Artikel 1?

Neugierig, wie der Text weitergeht? Hier finden Sie den   ganzen Entwurf,  in den Sie Ihre Ideen und Vorschläge einbringen können.

Beste Grüße in die Runde

Ihr Peter Schmuck




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite