Mobil auf dem Land mit EE Strom. Wie das geht: Ein Leitfaden



Die etwa 1000 Bürger von   Klixbüll   in Nordfriesland  und ihr Bürgermeister Werner Schweizer erzeugen mit ihren zwei Bürgerwindparks Windstrom in Hülle und Fülle. Was liegt da näher, als ein EE betriebenes Dorfgemeinschaftsauto, ein „Dörpsmobil“ anzuschaffen? 2016 begann man das zu testen, unterstützt von der AktivRegion Nordfriesland Nord.   Die Akademie der ländlichen Räume Schleswig Holsteins e.V. erkannte in dem Projekt eine mögliche Lösung für Daseinsvorsorge in Sachen Mobilität auf dem Land. So schlossen sich die 22 Schleswig-Holsteinischen AktivRegionen zusammen, um die Idee des Dörpsmobils „zu vervielfältigen“. 2017 wurde ein   Leitfaden „Dörpsmobil SH – Wir bewegen das Dorf!”   erarbeitet.

Informationen über eine neue Buchungs-App MOQQ auf dem Homepage www.LIFEVERDE.de finden Sie   hier.

Danke, Frau und Herr Schweizer für das interessante Gespräch über die Neuigkeiten in Klixbüll.

Beste Grüße aus dem Norden der Republik Ihr Peter Schmuck




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite