Grimma in Sachsen auf dem Weg zur Wasserstoffstadt



Im April 2019 unterzeichneten die Stadt Grimma und der Landkreis Leipzig eine Absichtserklärung, gemeinsam mit der Gruma Automobile GmbH (Gruma), FAUN Viatec GmbH (Faun) und VNG AG ein Pilotprojekt im Bereich Wasserstoff-Mobilität zu starten. Dieses soll die Wasserstoff-Elektrolyse zur Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbarem Strom („Power-to-Gas“) sowie eine Wasserstofftankstelle zur Betankung von LKWs und Nutzfahrzeugen am Standort Grimma umfassen.

Das Foto oben zeigt einen mit Wasserstoff betriebenen Zug in Grimma (Copyright: Frank Schütze).

Wie EE-Mobilitätsexperten mehr und mehr zu konstatieren haben, weisen mit Akkus ausgestattete Fahrzeuge gewaltige Nachteile auf, wie Gewicht der Akkus und Ladezeit.

Vielleicht weist die Nutzung von aus EE gewonnenem Wasserstoff hier eine Alternative auf? Mit 5 kg Wasserstoff fährt ein PKW 500 km, teilte mir gestern Bürgermeister Voigt in Dardesheim mit. Und braucht dabei keine zentnerschweren Akkus spazierenzufahren.

Und statt EE Anlagen bei „Netzüberlastung“ abzuschalten, wie aktuell üblich – wäre es nicht sehr sinnvoll, aus dem sonst verschenkten Strom lieber Wasserstoff zu machen???

Viel Erfolg wünscht im Namen der Zukunftskommunen nach Grimma

Ihr Peter Schmuck

 

 




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite