Government for Future



Zur Stunde tagt das Klimakabinett im Bundeskanzleramt.

Wünschen wir – aus dem Kreis der Zukunftskommunen und der Scientists for Future – positive Energie in diese Runde, um die Schritte für ein gutes Klima (max. 1.5 Grad Erwärmung) jetzt zu gehen.

Denn wir erinnern uns an 1989: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben (ein gern zitierter Spruch von Herrn Gorbatschow). Konkret gilt heute: Wer die Signale aus dem Volk (s. EU Wahl) nicht verstehen will oder kann, darf sich gern ein neues Volk wählen. Das Volk wird indes eine Regierung wählen, der die Klimazukunft am Herzen liegt.

Ihr Peter Schmuck – und falls es jemandem im Kabinett an Fantasie mangelt, was zu tun ist – die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern:

  • Kohlesubventionen sofort stoppen (nach UBA 45 MIA Euro/Jahr in D)
  • Preis für Fossil- und Kohlestrom sowie Kerosin, Schiffsdiesel und andere fossile Treibstoffe mit Rücklage für Folgen belasten. Also die Kosten für den Rückbau von AKWs, für die Lagerung von Abfällen aus AKWs, für die „Reparatur“ von Landschaft und Klimaschäden hochrechnen und in den Preis einbinden 
  • Gesetze schaffen, die eine dezentrale Erzeugung von Energie, aber auch Lebensmitteln und Konsumgütern ermöglichen/begünstigen – das begünstigt demokratische Kultur, schafft Versorgungs-Sicherheit und macht viele globale/weite Transporte überflüssig



KOMMENTAR SCHREIBEN



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Karl-Willi Beck  

    Ich finde das Engagement der jungen Leute für den Klimaschutz Klasse.
    Wir in Wunsiedel widmen uns diesem Thema schon seit nahezu 18 Jahren – der gesamten Zeit meiner Amtszeit. Wir haben auch die Strategie und das Verhalten bzw. die Investitionsrichtung unserer Stadtwerke entsprechend aufgestellt.
    Die Stadt Wunsiedel hat u.a. dafür im Jahr 2012 den ersten Bundesnachhaltigkeitspreis für Kleinstädte < 25.000 EW erhalten.

    Antworten

  • Kerstin Taubenheim  

    Danke für deine Forschungen zu den Zukunftskommunen. Und für jeden,der jetzt schon diesen Weg geht und somit Vorreiter und Model für neue Wege ist. Großartig! Ein Wandel ist möglich!

    Antworten

  • Georg Lüdtke  

    Der Klimawandel ist längst eine Bedrohung für unsere Zukunft! Auch wir werden schon die Leidtragenden des Klimawandels sein, sind aber die Generation, die einen katastrophalen Klimawandel noch verhindern kann und rufen alle Menschen dieser Welt und dessen Regierungen dazu auf!
    Wir im Alheimer Land befinden uns auf diesen Weg und sorgen dafür, dass in deutschlands nachhaltigster Gemeinde 2016, der Gemeinde Alheim, der Klimaschutz schon in den Kindertagesstätten ganz groß geschrieben wird. Nur so können Kinder schon frühzeitig in die Lage versetzt werden, ihrer Verantwortung für die nächsten Generationen gerecht zu werden, nachhaltig zu denken, zu planen und zu handeln!
    In der Hauptsatzung der Gemeinde Alheim wurde auf Grund eines einstimmigen Beschlusses der Gemeindevertretung am 13.02.2019 die „Verpflichtung der Gemeinde Alheim zu Klimaschutz, Umweltverträglichkeit und nachhaltiger Bildung“ fest verankert!
    Wir machen uns für den Klimaschutz stark und unterstützen Fridays for Future!

    Antworten






  • zurück zur Startseite