768 urbane Gemeinschaftsgärten im Land



Die   768 städtischen Gemeinschaftsgärten   in unserem Land haben viele Namen und unterschiedliche Formen: Am bekanntesten sind die   Interkulturellen Gärten, deren „Prototyp“ Mitte der 90er Jahre in Göttingen   entstand. Hier ist das gemeinsame Gärtnern Ausgangspunkt für den Austausch von Menschen aus unterschiedlichen Herkunftskulturen. Darüber hinaus gibt es Kiezgärten, Nachbarschaftsgärten, Selbsternteprojekte, Stadtteilgärten, Guerilla Gardening-Aktionen und eine wachsende Zahl von mobilen urbanen Landwirtschaftsprojekten. Vielen neuen Gartenformen gemeinsam ist, dass der städtische Gemüsegarten Plattform für den Austausch über Themen wie Stadtökologie und Stadtplanung, (Welt-)Ernährung, Nachbarschaftsgestaltung, lokalen Wissenstransfer, Inklusion  oder transkulturellen Austausch ist.

In   Wuppertal, aber auch vielen anderen Städten kann man sich solche Gärten anschauen und sich zum Mitwirken einladen lassen.

Am von den Vereinten Nationen als Tag des Friedens ausgerufenen 21. September vielleicht eine Idee, um unser   friedliches Zusammenleben mit Menschen aller Länder im Respekt vor aller Schöpfung, in die wir eingebettet sind, zu zelebrieren? Und durch Aktivitäten zur Selbstversorgung mit Lebensmitteln in Zeiten einer Weltwirtschaftskrise das Gefühl der Abhängigkeit von einer ins Taumeln geratenden Wirtschaft zu verringern – könnte auch eine gute Motivation sein, da mal genauer hinzusehen.

Beste Grüße Ihr Peter Schmuck




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite