Lokale/alternative Währungen

Sardex: Wie KMU in Sardinien seit 2010 mit regionalem Währungssystem wirtschaften



Als Reaktion auf den wirtschaftlichen Niedergang der italienischen Insel Sardinien nach der Finanzkrise 2008 haben sich im Jahr 2010  Unternehmen auf der Insel zu einem Kreditclub zusammengeschlossen und zahlen einander für Güter und Dienstleistungen in Sardex, dessen Wert dem Euro eins zu eins entspricht. Die Credits lauten auf Euro, können aber nicht in Euro umgetauscht oder mit Euro gekauft werden⁠⁠. Transaktionen werden über eine Online-Banking-Site ausgeführt. Damit gewähren sich die mittlerweile fast 4000 Betriebe der Insel über dieses Währungssystem untereinander zinsfreien Kredit, unabhängig von Banken und Staat.

Die ganze Erfolgsgeschichte können Sie in einem   Beitrag des Goethe Instituts   nachlesen. Technische Details mit Quellen und Verweisen sind hier zu erfahren.

Spannend, wie man in Nachbarländern auf Finanzkrisen reagiert. Ihr Peter Schmuck

Titelfoto von der Sardex Plattform




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite