Plusenergiehotel Muottas Muragl


Hotel bei Nacht auf Muottas Muragl Foto by Christof Sonderegger

Eine verwitterte Informationstafel aus dem Jahr 2010 weist  in den Schweizer Alpen auf das erste EE Hotel im Lande hin, welches mehr Strom erzeugt, als es selbst benötigt:

Das Plusenergiehotel Muottas Muragl. Details zur hier genutzten erneuerbaren Energie finden sich auf der   Webseite des Hotels:

  • Abwärmenutzung aus dem Bahnbetrieb sowie Kälteerzeugung für Küche und Lager.
  • 84 m2 Flachsonnenkollektoren auf dem Dach der Bergstationseinfahrt und
  • 56 m2 Röhrenkollektoren vor den Fenstern des Sockelgeschosses liefern Energie für die Heizung und die Wassererwärmung.
  • Reicht die Energie der Kollektoren nicht aus, schaltet sich die Wärmepumpe hinzu, welche die Erdwärme nutzt. Übermittelt wird diese durch 16 Sonden in 200 m Tiefe direkt hinter dem Berghotel. Weitere Aufgabe dieser Sonden ist das Speichern von gegebenenfalls überschüssiger Sonnenenergie im Erdreich.
  • Die 228 m lange Photovoltaikanlage entlang der oberen Bahntrasse produziert mit seinen 460 m2 Solarpanelen mehr Strom als das Romantik Hotel benötigt.

Mir fällt die Deklaration von Rio de Janeiro von 1992 ein. Von 192 Staatoberhäuptern unseres Planeten inclusive Kanzler Kohl unterschrieben. Da stehen große Versprechen drin, u.a. zur Energiewende.

Und was ist geschehen in den Jahrzehnten seitdem? Die Emissionen an Klimagasen haben sich weltweit   kontinuierlich erhöht. Deutschland bezeichnet sich gern als Land der Energiewende. Immerhin: Hier stagnieren die jährlichen Emissionen wenigstens nur, seit vielen Jahren um 800 Millionen Tonnen. Die verantwortlichen PolitikerInnen dieser Erde ringen, zuletzt im Pariser Klimaabkommen, um einige Prozent Verringerung dieser Emissionen. — Und in der Schweiz liefert bereits seit 2010 das Plusenergiehotel erneuerbare Energie in die Umgebung!

Gut, dass es die beherzten Menschen in der Schweiz gibt, die ich hier treffen durfte. Überall in der Welt liegt es in unserer Hand, unsere Zukunft zu gestalten.  Und hier in der Schweiz gibt es mehr als tolle Uhren, phantastische Eisenbahnstrecken und schmackhaften Käse. Hier gibt es auch klimapositive Landwirtschaft, Plusenergiegebäude und die vielen anderen in den letzten Blogs beschriebenen Innovationen.

Hut ab vor Eurer Energie und Eurem Einfallsreichtum, Ihr lieben EidgenossInnen. Danke für Eure Gastfreundschaft.

Liebe Grüße von Peter Schmuck

Danke für das Foto an eine freundliche Schweizerin

Sonnenuhr oberhalb des Hotels, welche die Zeit auf wenige Sekunden genau anzeigt

 




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite