Ein freier Tag pro Woche: Etappe auf dem Weg zur Bildung der Zukunft?



Die langjährige Schulleiterin Margret Rasfeld   plädiert für regelmäßige Freiräume an unseren Schulen, in denen   ein  anderes Lernen erprobt werden kann und   Schüler*innen eigene Projekte verfolgen.

Das bereitet die jungen Leute nicht nur deutlich besser auf   die   Arbeitswelt vor, sondern lässt sie auch   erfahren, welches Können und welche Interessen   in ihnen stecken.

So sind aktuelle Themen nicht   mehr Problem, sondern Programm!

Mit der Idee des Frei-Days ist eine Idee in die Welt gekommen, welche einen Übergang bietet von den Schulen der Vergangenheit mit UNTER – RICHTUNG als Hauptmethode – zu Schulen der Zukunft, in denen es um Entfaltung der körperlichen, geistigen und spirituellen Potentiale von jungen Menschen geht.

Danke Margret, dass Du die Erfahrungen mit diesem Aufbruch in einem   Buch darüber   festgehalten hast. Vielleicht passt Eure Arbeit mit dem   Bündnis Kinderschulen   oder der   future-of-school Initiative   in der Schweiz zusammen?

Guten Erfolg weiterhin mit Eurer Initiative.  Euer Peter




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite