DStGB fordert Regierung auf, Innenstädte und Ortskerne zu retten



Wir brauchen mehr Erlebnisräume, Handwerk, Kunst, Kultur, Wohnraum, aber im Hinblick auf die notwendigen Klimaschutzanpassungen auch mehr Grün und mehr Blau (Wasser), um die Aufenthaltsqualität in heißen Sommern zu verbessern. Dieser Prozess muss jetzt beginnen. Vor Ort müssen Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft, die Immobilieneigentümer und die Kommunalpolitik den Zukunftsentwurf gestalten. Das wird sicherlich von Kommune zu Kommune unterschiedlich ausfallen. Aber dafür braucht es Geld und professionelle Hilfe, zum Beispiel durch einen City-Manager“. sagten DStGB-Präsident Bürgermeister Ralph Spiegler und Hauptgeschäftsführer Dr. Gerd Landsberg gestern in Berlin. Wieso jetzt, im Oktober 2021?

„Wir müssen davon ausgehen, dass sehr viele Geschäfte bundesweit schließen beziehungsweise nicht wieder öffnen werden. Allein das bedeutet einen Verlust von unzähligen Arbeitsplätzen. Gewinner ist der Onlinehandel, der 2020 seinen Umsatz auf über 72 Mrd. Euro steigern konnte“

Nun dürfen wir alle neugierig sein, wo die Regierung künftig ihre Prioritäten zwischen Gewinnern und Verlierern der Multikrise setzen wird. Und solange es da Fragezeichen gibt, bauen wir weiter vor Ort neue Schulen wie in Tonndorf oder Beichlingen, pflanzen Bäume, bauen Erdenklangschalen, Solarheizungen und füllen leerstehende Häuser mit neuem Leben. Herzlich Ihr Peter Schmuck

Titelfoto, Quelle und weitere Details

 

 




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite