Anstiftung: Austausch zwischen Gemeinschaftsgärten, offenen Werkstätten und Reparatur-Initiativen



Gemeinschaftsgärten,   Offene Werkstätten   und   Reparatur-Initiativen   dienen nicht nur der sinnvollen Freizeitgestaltung. Vielmehr bringen sich viele ihrer Akteur*innen in produktiver Weise ins gesellschaftliche Geschehen ein und leisten auf praktische und öffentlich sichtbare Weise relevante Beiträge zu Fragen wie:  „Wie wollen wir unsere Städte gestalten?“, „Wie wollen wir wirtschaften?“, „Woher kommt das Essen?“, „Wie können zukunftsfähige Lebensstile für alle aussehen?“

Damit sich alle diese Initiativen miteinander austauschen und voneinander lernen können, ist landesweit eine Stiftung namens   Anstiftung   aktiv. Sie zielt an, Lebensstiländerungen zunächst bei Minderheiten zu unterstützen, um schließlich die Mehrheit der Gesellschaft zu erreichen.

Dabei geht es sehr konkret und praktisch zu: Es gibt z.B.   Webinar-Angebote   zum Selbstbauen eines Fahrrad-betriebenen Gartenhäckslers, zur Pflanzenkohle-Herstellung mit einem Kon-Tiki oder eine Bauanleitung für eine Rad-Hacke.

Am 25. März findet ein Austausch zum Selbstbauen von  Infrastrukturen für eine SoLaWi Gruppe im Harz statt: Wie baut man Hochbeete, Sitzgelegenheiten, Stauraum, Garten- und  Gewächshäuser, Beschattungsmöglichkeiten,  Bewässerungsanlagen,  Komposttoiletten?

Viel Erfolg – und wer auf diesem Feld Unterstützung und Austausch sucht, ist bei dieser Stiftung sicher gut beraten!

Ihr Peter Schmuck

 




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






zurück zur Startseite