Kulturverein statt Arbeitslose

Fakten: 230 Mitglieder schaffen in sieben Projektgruppen Kultur

Anliegen: Kultur statt Arbeistslose, Lebensqualität im Dorf

Akteure: Bernd Dikau, Wolfgang Geibrasch, Heinz Koch, Helmut Pomowski, Manfred Soltwedel, Gerhard Zillmann und viele weitere Personen

Meilensteine: Gründung 1999, ab 2003 gemeinnützig, ab 2008 Begegnungsstätte nutzbar, bislang 25 größere Projekte

Finanzierung: Fördermittel, Eigenmittel und Eigenleistung

Erfolgsfaktoren: Zusammenhalt, sportlicher Ehrgeiz im Dorf, zu zeigen, dass Leben auf dem Land attraktiv ist

  • Generationennetzwerk
  • Integration und Inklusion
  • Lehrpfade (Natur, Energie)
  • Miteinander aller Bevölkerungsgruppen
  • Natur-Baustoffe
  • Regionale Kreisläufe
  • Ressourcenschutz
  • Tauschen und Schenken
  • Umweltbildung


Fakten:   230 Mitglieder des Vereins sind in sieben Projektgruppen tätig. Neben zahllosen Veranstaltungen wurden ein Jugendclub, eine Begegnungsstätte, Galerieräume, ein Archäologiepfad und ein Dorfmuseum geschaffen. Die AG Töpfern, die AG Sport, die AG Hütehunde sind nur einige Beispiele für das Kultur-Kaleidoskop in Lohmen.

Geschichte:  1999 gegründet, wurde 2003 der Status eines gemeinnützigen Vereins anerkannt. Mehrere Gebäude im Ort wurden vom Verein ausgebaut und für kulturelle Nutzung geöffnet, darunter der alte Dorfkrug oder das Dorfmuseum (s. Bild oben, das einen Einbaum zeigt), in dessen Aufbau und Betrieb früher arbeitslose Menschen des Dorfes eingebunden sind. Bislang wurden 25 größere Projekte erfolgreich abgeschlossen.

Erfolgsfaktoren: Einer Gruppe von besonders engagierten Personen um Heinz Koch und Bernd Dikau ist es gelungen, vielen Menschen im Ort und der Region den Optimismus zu vermitteln, dass Lohmen sich zum „Herz Mecklenburgs“ entwickeln kann. Die Energie aus dieser Motivation war/ist der Treiber für die Entwicklungen in Lohmen.



Lassen Sie uns reden!

Dr. Heinz Koch

Leiter

Dorfstr. 12
18276 Lohmen







Weitere Erfolgsprojekte dieser Kommune



Generationennetzwerk
Miteinander aller Bevölkerungsgruppen
Weitersagen:


Generationennetzwerk
Integration und Inklusion
Miteinander aller Bevölkerungsgruppen
Regionale Kreisläufe
Weitersagen: