Energiewende in Furth

Fakten: 80% der benötigten Wärme und Elektrizität stammen aus regional verfügbaren erneuerbaren Energien

Anliegen: Energiewende

Akteure: Hochschule, Lokalpolitik, BürgerInnen

Meilensteine: 1999 Gemeinderatsbeschluss: 100 % EE

Erfolgsfaktoren: Gemeinsames Agieren aller Akteure, digitaler Energiewendemonitor

  • Erneuerbare Energie
  • Klimaschutz
  • Nachwachsende Rohstoffe
  • Null Emission
  • Regionale Kreisläufe
  • Ressourcenschutz
  • Umweltbildung


Fakten: Aktuell werden im Schnitt über 80 % der Wärme und 80 % des Stroms erneuerbar in der Gemeinde erzeugt – über eine große Hackschnitzelanlage mit  800 kW-Ofen, viele kleine moderne Hackschnitzel-, Pellet- und Stückgutanlagen, ein Nahwärmesystem im Ortsteil Schatzhofen auf Biogas-Basis, über Photovoltaikanlagen (5.000 kWp) sowie  mit 3.000 qm Sonnenkollektoren zur Warmwasserbereitung.

Geschichte: Der Gemeinderat beschloss 1999 als erstes politisches Gremium im Deutschland das Ziel einer 100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien.

Erfolgsfaktoren: Zusammenwirken von Fachhochschule Weihenstephan (1998 EE-Potentialstudie für Furth), Lokalpolitik und BürgerInnen. Ein digitaler   Energiewendemonitor   zeigt aktuelle Prozentwerte der Eigenversorgung an.



Lassen Sie uns reden!

Andreas Horsche

Bürgermeister

Am Rathaus 6
84095 Furth







Weitere Erfolgsprojekte dieser Kommune



Generationennetzwerk
Integration und Inklusion
Miteinander aller Bevölkerungsgruppen
Regionale Kreisläufe
Rekommunalisierung von Infrastruktur
Weitersagen:


Generationennetzwerk
Integration und Inklusion
Lehrpfade (Natur, Energie)
Miteinander aller Bevölkerungsgruppen
Umweltbildung
Umwelttrainer
Weitersagen: