Südamerika: Zukunftskommunen auf dem Weg – auch durch Papst Franziskus

Der Aufruf des Papstes, eine gerechte und saubere Welt zu schaffen, hat in stark katholischen Ländern Südamerikas Früchte getragen. Maryon Urbina setzt sich seit 2012 in Santiago de Chile, einer 7 Millionen Stadt, für neue Lebensmuster ein.

Sie konnte – zunächst in ehrenamtlichem Engagement – durch Initiierung einer Zusammenarbeit von engagierten BürgerInnen, ihrer Hochschule und der Stadtverwaltung bereits erreichen, dass erste Radwege in der Metropole eingerichtet wurden. So kann man heute schon in einigen Quartieren der Stadt sicher radeln, und erste Mietsysteme für Räder sind installiert.

Regionale Ernährung und Recycling, also Kreislaufwirtschaft, stehen als weitere Transformationsfelder im Fokus.

Maryon hat mit einigen anderen Engagierten der Katholischen Universität 2013 ein Green Office für Nachhaltigkeit eingerichtet. Die Enzyklika von Papst Franziskus brachte Wind in die Segel der jungen Initiative: Am 8.11. wurde sie zur Direktorin der  Abteilung für Nachhaltigkeit  * der 30.000 Studenten Hochschule ernannt.

Schnell waren wir uns im Gespräch einig, dass die Erfolgsfaktoren deutscher Zukunftskommunen mit den ersten Erfolgen hier vor Ort viel gemeinsam haben: Wo die Zukunftsherausforderungen zur Chefsache gemacht werden und die engagierten Bürgerinnen mit der Verwaltung an einem Strang zu ziehen lernen, kommen die neuen Lebensmuster schnell in Gang.

Besonders interessierte sich Maryon für alternative regionale Finanzsysteme, wie sie in der  Zukunftskommune gASTWERKe Escherode  praktiziert werden sowie für den  Studiengang Nachhaltigkeitsmanagement, den Eberswalder KollegInnen und ich an der HNEE in Deutschland initiiert haben.

Fortsetzung folgt: ein Austausch mit der Direktion für Nachhaltigkeit steht im Dezember auf dem Plan.

* Diese Webseite ist in Spanisch. Sie können sie übersetzen, wenn Sie in der Adresszeile Ihres Browsers rechts neben dem Stern auf das Symbol für ÜBERSETZEN drücken. So konnte Maryon auch die Details unserer Webseite in ihre Sprache bringen. 




KOMMENTAR SCHREIBEN



0 KOMMENTARE



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.